#04
WHEN SPECIES MEET


NEL AERTS

SOPHIE NYS

MARUŠA SAGADIN


Eröffnung / Opening:
November 16th, 2022, 7 pm
(following Art Cologne Opening)

Dauer / Duration:
16.11.2022 -14.1.2023

Detail from: Schlechte Laune ohne Kiosk und Küche (Bad Mood Without a Kiosk and Kitchen) (Romana), 2020 by Marusa Sagadin, Photo: Cäcilia Brown

Drawing on Donna Haraway's consideration of how, through the emergence of animal-human relationships, we can learn ethics and politics that allow significant otherness to flourish¹, the exhibition "When Species Meet" attempts to reframe this consideration speculatively for our shared post-pandemic times. The exhibiting artists have each engaged with the theme of "otherness" in their own way and, without specifying whether their works are explicitly about gender identities, sexual orientation, political or cultural affiliations, they test a blueprint for a possible coexistence of things, worlds and species. They show works that explosively reflect our lived reality and that take it upon themselves to make coexistence more coherent in an incoherent world, while telling stories in which fact and fiction interpenetrate.


¹Cf. Donna Haraway, “When Species Meet”, 2016

Ausgehend von Donna Haraways Überlegung, wie wir durch das Entstehen von Tier-Mensch-Beziehungen eine Ethik und Politik lernen können, die signifikante Andersartigkeit gedeihen lässt¹, versucht die Ausstellung „When Species Meet“ diese Überlegung spekulativ für unsere gemeinsame post-pandemische Zeit neu zu formulieren. Die ausstellenden Künstlerinnen beschäftigten sich jede auf ihre Weise mit dem Thema „Andersartigkeit“ und erproben, ohne zu spezifizieren, ob es sich in ihren Arbeiten explizit um Gender Identitäten, sexuelle Orientierung, politische oder kulturelle Zugehörigkeiten handelt, einen Entwurf einer möglichen Koexistenz von Dingen, Welten und Spezies. Sie zeigen Werke, die unsere gelebte Realität brisant reflektieren und die es sich zur Aufgabe machen, in einer inkohärenten Welt das Miteinander kohärenter zu gestalten und gleichzeitig Geschichten zu erzählen, in denen Fakten und Fiktionen einander durchdringen.


¹Vgl. Donna Haraway, “When Species Meet”, 2016